Dezember 14, 2019, 21:39:08

Neuigkeiten:

Wir wünschen allen ein Frohes Neues Jahr!

Neueste Beiträge

Seiten 1 2 3 4 ... 10
11
Während die Archon Orte der Macht untersuchte hielt sich auch Cyracris nicht zurück. Mit einem kleinen Trupp untersuchten sie ebenfalls einige gefährliche Orte. Der Gestank von Chaos war allgegenwärtig, allen voran zwei Deathguard Champions die gegeneinander um die Gunst ihres fauligen Gottes Buhlten. Um das noch zu verschlimmern hatte konnte sie die verrückten Sorcerer des Tzentch ausmachen. Auch wenn sich die Krieger des Chaos gegenseitig niedermetzelten konnte sie die Stellung nicht lange halten. Sie hatten zwar einige neue Informationen über die Orte bekommen aber wirklich zufrieden war sie nicht.
Cyracris duelierte sich mit dem Hexer als sie merkte das die Verstärkung anrückte. Ein letztes mal streckte sie ihm die Zunge heraus und sprang auf den Raider der die Überlebenden einsammelte. Ihre verletzten Schwestern betrachtend fragte sie: ,,Verluste?" ,,Ein paar.... Aber nichts was ich wieder richten kann." kam von dem Haemunkulus. ,,Ist die Überraschung bereits im Lager?" ,,Ja."
12
Kampange Mission 5

Einleitung:
Uhhh Halbzeit. Langsam werden die Armeen größer und auch immer häßlicher. Durch die Buffs aus der Kampagne und die Möglichkeit einzelne Nervensägen zu platzieren wird es immer spannender. Die Mission war richtig schwer, und wurde damit leider kaum erreicht.

Mission:
Ähnlich wie die letzte Mission, nur stehen die Ziele dieses mal auf der langen Seite in der Aufstellungszone der Spieler. Diese wurde für 4 Spieler in der Mitte halbiert. 1 für jeden Spieler, alle müssen für einen Sieg gehalten werden + kein Modell im Umkreis von 9 Zoll. Optional Siegpunkte zählen zum Sieg aber nicht zum Missionsgewinn. In der Mitte war eine Todeszone in der die Missionsnebel abwechselnd wirken. (z.B. Mortal Wounds, Moral Minus usw.) Missionsziele können nur von nicht Fahrzeugen/Fliegern gehalten werden und geben 3 Punkte.

Gegner:
Dieses mal sind es ganze 3 Gegner. 2x Death Guard und einmal Thousand Sons rücken mir auf die Pelle. Damit war auch leider entschieden das nur auf das optionale Ziel gespielt wird. 3 mal Chaos von ihrem Missionziel weg zu bekommen ist unmöglich, gerade da alle 3 den selben Ansatz hatten. 1 Trupp Standard, 1 HQ + ein dickes Monster. Beim ersten Deathguard war es ein Walker (keine Ahnung vllt ein Mini Knight? War zumindest ein Selbstbau mit 2 Maschinenkanonenarmen), beim Thousand Sons ein Dreadnought + 3 kleine Dämonen und beim zweiten DG ein Seuchenflammenwerfer Typ und wie aus dem letzten spiel bekannt, ein Plague Crawler. Aufgestellt haben sie Knight mir gegenüber, Thousand sons rechts neben ihm. Somit steht der zweite Deathguard neben mir.

Liste:
15 Wytches, einmal mit Impaler, Hydra Gauntlet,
2 Succubus, 1x Blood Glaiven Blaster Pistole, die andere Hydra Gauntlet und die Relic Granate,
1 Venom zum Funportieren
8 Reaver mit 1 Blaster, beide Ausrüstungen jeweils 1 mal
Mein Ursprünglicher Plan war auf und rüber aber das wurde bereits durch die Gegner Anzahl verhindert.

Das Spiel:
Wieder mal bin ich als letztes dran und ich fasse die Züge kurz zusammen.
Zug 1:
erster Deathguard (mit Knight) schießt, killt 4/5 Standard des Thousand Son, macht ein wenig Schaden am Dreadnought.
Thousand Son Smited und Boltert alles vom Deathguard 1 weg abgesehen vom Knight und eliminiert somit jede Siegesmöglichkeit des ersten Death Knights.
Zweiter Death Knight killt 1 Trupp Wytches (dank +1LE Kampangen Bonus) und beschädigt den Venom etwas.
Ich, Bikes rushen in die Plague Marines und killen sie gerade so. Warlord killt dann aber 3 Bikes. Venom fliegt über das Feld.
Damit klaue ich das Objektiv von Guard 2, meines während Thousand Son seines hält.
DG1: 0
TS: 5 (StW, FB)
DG2: 1 (FB)
ich: 7 (FB)
Zug 2:
Knightguard: flüchtet um das Gebäude und beschießt meinen Venom + charge, woran dieser zum Glück nicht drauf geht.
Thousand Son: heilt seinen Dreadnought uns schießt ein wenig durch die Gegend. Shocked dann noch 1 Trupp Tzench Dämonen mit Flammenwerfer in meine Nähe und killt damit beinnahe den zweiten Trupp Wytches.
Deathguard 2 zieht sich aus dem Nahkampf und beschießt meine Bikes, dank Stratagem gehen kaum welche.
Ich: kille den Warlord und halte nun blockiere den Charakter und den Crawler, Wytches aus dem Venom klauen D1 Objectiv und die Sucubus bleibt erst mal drin. (will sie nicht zu nahe an den Thousand Son lassen), Schmeiße meine Granaten Succubus auf die Dämonen, diese killt den letzten im Nahkampf.
DG1: 0
TS: 8 (StW, FB)
D2G: 1 (FB)
ich: 17 (StW, FB)
Zug 3:
D1 killt meinen Venom im Beschuss und watschelt Richtung meine Aufstellung und killt dort die Granaten-Succubus mit seiner Autokanone.
Thousand Son, lässt alles bis auf 1 Wytch an dem Objectiv neben ihm stehen und beschädigt den Plague Crawler.
D2: killt beinnahe den Dreadnought, und lässt nur noch 1 Wytch an meinem Objetiv
ich: bringe meinen Warlord in Sicherheit vor dem Death Knight, halte nur die Objektivs,
DG1: 0
TS: 11 (StW, FB)
D2G: 1 (FB)
ich: 26 (StW, FB)
Zug 4:
DG1: lässt den Dreadnought auf 1 HP stehen, killt den Letzten 1 LE Wytch-Seargent am Objetiv in meiner Zone,
Thousand Sons:  killt ebenso meine letzte Wytch und bewegt sich Richtung Objektiv. Erneut heilt er seinen Dreadnought und killt mit der unglaublichen Reichweite Stuff.
DG2: lässt alles bis auf 1 Biker mit 1 HP stehen.....
ich: damit kann ich nicht mehr viel machen da ich nur noch 1 Bike und 1 Succubus habe. Also ärger ich den Thousand Son, fliege über das Feld und klaue das Objektiv.
DG1: 0
TS: 14 (StW, FB)
D2G: 4 (FB)
ich: 29 (StW, FB)
Zug 5:
DG1: killt den Charakter vom DG2
Thousand Son springt mit seinem Warlord an meine Succubus um sie zu killen. Abgesehen vom Smite macht er 0 Schaden. Er killt übertrieben den Biker.
DG2: schießt ein wenig Schaden übers Feld.
Ich: Charge den Warlord und lasse ihn auf 1 HP stehen, während ich selbst auf 1 HP überlebe
DG1: 1 (Line breaker)
TS: 17 (StW, FB)
D2G: 7 (FB)
ich: 30 (StW, FB, LB)
Das spiel Endet auf einer 2 vom DG1.

Fazit:
Spannendes Match, harte Gegner, und ein knapper Sieg für das Match aber nicht für die Mission. Leider schiebt mich das so in der Gesamtwertung etwas nach hinten und ich muss hoffen beim nächsten mal die Mission zu erreichen. Auch wenn ich nicht motzen darf ich bin immerhin Platz 2 (Zumindest was Forschungspunkte angeht)  ^_^
13
In P5 gebaut und bemalt


In M5 gespielt
14
Geschichte Teil 4:

Als der Morgen anbrach und der Tageszyklus seinen lauf nahm, erblickte Drez-Url mit seinen Augen ein Flackern in weiter Ferne.

Trotz der kurzen Zeit auf diesem Planeten, wusste er es kann nur ein Auftauchen von weiteren Energiesignaturen sein.

So schnell wie es seine klobige Schlachtrüstung erlaubte, rannte er den Hügel hinab, tiefer in die errichtete Befestigung, um seinem Herrn Bericht zu erstatten.
Voller Tatendrang erzählte er dem Dämonenprinzen von seiner Entdeckung >>... Und nicht nur das, ich habe auch einige Präsenzen der Feinde ausgemacht, welche sich in die Richtung aufmachen.<<
>>Endlich gibt dieser Klumpen Dreck uns einen Grund auszurücken<< Gab Lord Balkoth von sich >>Dieses mal werde ich mich selbst darum kümmern.<<
>>Ihr da<< Er zeigte mit seinem Panzerhandschuh auf einen Trupp Seuchenmarines >>Macht euch bereit, in 5 Standard Minuten ziehen wir los!<<
>>Jawohl Mylord<< Schalte es aus ihren Helmen.


Der Prinz breitete seine Schwingen aus, woraufhin seine unmittelbare Umgebung von Pilzsporen eingehüllt wurde.
Mit einem Satz erhob er sich weit in die Lüfte.

Als er an Geschwindigkeit zunahm, hörte er ein Schrilles kreischendes Gelächter hinter sich.
Der kleine Lord, welcher im Kommandothron schon immer seine Nähe gesucht hatte, klammerte sich auf einem Rücken an der Rüstung fest.
>>Du willst also mit?<< Sagte der Prinz neugierig.
Der Nurgling zeigte ein breites Grinsen und entblößte dabei seine Rasiermesser scharfen Zähne.
>>So soll es sein, halte dich fest!<<

Zusammen flogen sie zum nächsten Kampf.
Unter ihnen fuhr der Trupp Seuchenmarines in einem Rhino zu ihrem Bestimmungsort.

Angekommen dauerte es nicht lange, bis die Feinde sich zeigten.
Ein großer Trupp der Tau, berühmt für ihre schlagkräftigen Waffen und dem geschickten Umgang mit diesen, kam von Norden.

Von Westen erschien ein Techpriester und ein Biker der Salamander.
Mehr nicht, vielleicht nur ein Spähtrupp, nahm der Prinz an.

Gen Richtung der Tau, die Seuchenmarines voraus, stampften sie langsam los.
15
Geschichte Teil 3: (Kleiner Platzhalter, war nicht bei Teil 3 dabei und muss mir noch was passendes überlegen)


Die Befestigungen nahmen langsam Gestalt an.
An jeder Ecke wurden Geschütze aufgebaut und die Artillerie stand bereit, das Feuer auf herannahende Feinde zu eröffnen.

Der Seuchendoktor Kledo analysierte die geborgenen Proben und kicherte durchgehend, wenn er zu neuen Ergebnissen kam.
Jedes mal wenn er Kicherte, gaben seine Nurgling helfer ein fröhlich lautstarkes Gluggsen von sich.

Seuchenmarines warteten ihre Ausrüstung um die Zeit zu überbrücken.

Dragan der Tallyman zählte alles was er fand um die Truppenstärke und ihre Verluste zu berechnen.

Allein durch ihre pure Truppenstärke begann hier und da die Realität zu flackern, was Risse in den Warpraum eröffnete und diese eine unablässige Schar Dämonen in den Realraum entließ.

Drez-Url richtete all seine Augen in die Ferne und beobachtete, wie die Feinde gegenseitig ihre Befestigungen und ihre Truppen vernichteten, woraufhin ein klackendes Lachen aus seinen Mandibeln zu vernehmen war.
16
Chapter 4: Into the Storm

Der Kampf brach aus. Nun aber an allen Fronten. Archon Nallondin war dieses mal direkt an der Front. Scharfschützen schossen immer wieder nach ihr doch sie ließ sich nicht beirren. Das nun auch noch die fauligen Diener des Chaos nach den Orten der Macht griffen bekümmerte sie wenig und ihr Schwert zerteilte die Kultisten Mühelos. Ihre Mission beide Orte zu halten würde ihr nicht gelingen, aber zumindest diesen würde ihr niemand mehr entreißen. Plötzlich drängte sich der Champion des Chaos, ein Hünenhafter Krieger zwischen Ihr und den Verbliebenen Genestealern und sein Seuchenwind raffte ihre Krieger hin. Elegant sprang sie zurück, nicht zu Flucht nein er war in ihre Falle gegangen und bevor er es Versah lag er selbst als rauchende Schlacke am Boden. Während ihre Scourges weiter die Maschinen Kultisten davon Jagden nutzte Sie die Zeit um den Ort ausgiebig zu studieren.
17
Mission:
Die Mission war mal wieder was besonderes und hat mir gefallen. Das Ziel waren 2 Objekte gleichzeitig zu halten die in der Mitte der Kurzen Seiten fast ganz am Rand standen. Sollte am Ende einer Runde kein Modell in 9 Zoll sein und beide Objekte gehalten werden ist das Spiel automatisch gewonnen, ansonsten geht es um Siegespunkte. Jede Runde das Objekt halten gibt 3 Punkte + StW, Line Breaker, First Blood, Tablen,
Eigentlich wäre es eine machbare Mission gewesen, da ich aber gegen 3 Spieler ran durfte war klar: das wird nix. Gespielt wurden 300 Punkte. Standards zählen doppelt so viele Modelle beim einnehmen, Fahrzeuge und Flieger gar nicht.

Gegner:
Gegner 1: Adeptus Mechanikus, eine Interessante Liste, ausschließlich Standarts + 2 Modelle mit Arkebuse und zwei Techpriester. Durch viele CP und langsames Vorrücken auf die Posten nicht ganz Ideal für die Mission, nichts desto Trotz eine Starke Truppe. Durch das Bataillon viele CP die auch fleißig genutzt wurden.

Gegner 2: Genestealer, Mit vielen Genestealern und Schockern, ebenfalls ein Bataillon. Durch geschickten Punkte Einsatz in der Kampagne hat jedes seiner Modelle 1 Leben mehr....... Ja auch die Standarts, das Macht Genestealer ungewohnt tanky.......

Gegner 3: Death Guard, 5 Marines, 1 Plagueburst Crawler, 1 Captian? Nicht viele und sehr langsame Modelle, er hat ziemlich unter den Kampagnen Mali gelitten: seine Marines hatten eine Starke Bewegung von 3.........

Liste:
Meine Liste war auf 1 Gegner ausgelegt. Da ich meine Kampagnen Punkte anders angelegt hatte kam ich mit 100 Punkten extra. Daher bestand meine Armee aus 1 Archon mit Blaster, 8 Kabalkrieger (1 Trupp),  1 Raider, 1 Venom, 1 Trupp Scrouges mit 2 Blaster, 2 Splintercanons.....

Das Spiel:
Aufstellungszonen waren dünne Streifen auf den langen Seite. Diese wurden dann in der Mitte halbiert somit hatte jeder Spieler eine Ecke für sich. Nach Seiten und Start Auswürfeln war der Admech auf der langen Seite unten rechts als erstes, Genestealer ihm gegenüber auf Platz 2, Deathguard oben links als drittes, und ich zum Schluss unten links.

Zug 1:
Admech latscht los, kommt aber nicht mal annähernd an das Objectiv. Da Genestealer noch nicht da schießen seine Arkebuse einfach mal auf meinen Raider, wie frech. Machen aber keinen Schaden.
Genestealer hingegen legt mit Stratagems und Blib ports so richtig los und steht plötzlich an beiden Objekten mit jeweils 2x10 Truppen. Seine HQ ist noch in der Reserve und er würde das Spiel gewinnen wenn niemand in 9 Zoll fährt.
Death Guard beginnt mit dem Marsch und nach seinem Beschuss wurde klar das Standarts mit 2 Wunden ziemlich hart sind.... Er schafft es ganze zwei Modelle zu killen. Seinen Mörser feuert er dennoch auf meinen Raider doch das Nightshield hält. Sein Panzer wäre gerade so in Reichweite um das Objektiv zu unterbrechen.
Nun lag es an mir den Tag zu retten (naja für mich zumindest ^_^). Scourges sind noch erst mal in der Reserve geblieben. Mein Plan mit den Kabalkriegern schön lange aus dem Raider zu Feuern war somit hinüber :/ so hab ich sie aussteigen und nach vorne Laufen lassen um hoffentlich in einem Charge dann an ihm zu stehen. Raider ist über die Genestealer gehüpft um den PlagueC. zu  chargen, Venom auch näher ran gebracht um mit ihm notfalls in den Nahkampf zu gehen.
Mein Beschuss hat von 18 Modellen noch ganze 12 Stehen lassen, Mit Nahkampf und Moral waren aber doch genug weg damit meine am ende Verbleibenden 7 Kabalkrieger mehr waren als die Einheiten des Genestealers. Der Raider hat Tapfer den PC. blockiert. Leider gab es die Runde kein First Blood, und somit gehen 3 Punkte an mich und 3 an den Genestealer (kleiner Disclaimer an der Stelle, ich bin mir nicht zu 100% sicher ob ich es schon im ersten Zug gehalten habe, allerdings ist es für das Ergebnis irrelevant)

Zug 2:
Admech schießt und killt ein paar Modelle, mein Rücken bekommt schon wieder seine Arkebusen ab :/ Allerdings traut er sich nicht für einen Charge (was besser gewesen wäre da der Genestealer einen Granatenhagel bereit liegen gehabt hätte)
Auf meiner Seite haut der Genestealer nur ein wenig um sich und killt ein paar Kabalkrieger im Nahkampf. Auf der anderen Tischseite stirbt einiges im Fernkampf beim Admech (5er Trupp geht heim) aber auch er Charged nicht. Ebenso tauchen sein HQ auf der rechten Seite auf um mit den Toasterliebhabern zu spielen.Allerdings muss sich dann sein WL wieder Weg Teleportiert haben (hierfür ein sorry ich bin mir nicht sicher wie er das Stratagem gespielt hat, da er aber sicher in Zug 3 Stirbt weiß ich nicht wann genau er das sonst gemacht haben soll)
Death Guard brechen einen Neuen Geschwindigkeitsrekord im Schleichen und der Panzer versucht meinem Raider davon zu fahren.
Da meine Kabalkrieger ziemlich reduziert sind wird es Zeit für den Archon. Dieser Steigt aus und beginnt Genestealer zu killen wie kein Zweiter. Dank guter Schuss und Nahkampfphase halte ich die Mitte nun Sicher. Nun steht der Archon aber alleine was sich später fast gerächt hätte. Venom blockiert die Plague Marines, Raider erneut den Panzer.

Zug 3:
Admech grillt fast alle Modelle des Genestealers und plötzlich stehen nur noch wenige Einheiten beim Genestealer. Seine Arkebus schießen meinem Archon in den Rücken, aber ich schaffe alle 2++....
Genestealer teleportiert seinen Chef weg und killt noch ein paar Einheiten auf beiden Seiten im Nah/Fernkampf. Allerdings teleportiert er ihn in meine Aufstellungszone was leider noch in Reichweite der Admech war...
Deathguard, windet sich erneut aus dem Nahkampf heraus, allerdings kommt sein Kaptain mit einem Gelungen Charge in Reichweite und killt fast alle meine Kabalkrieger....
Venom fliegt aus dem Nahkampf und Splintert die Deathguard weiter zu Tode, Archon zieht sich aus dem Nahkampf zurück, ich will ihn nicht unbedingt gegen den Deathguard HQ ankämpfen lassen. Scourges kommen runter und killen den Warlord des Deathguard Spielers und die letzten Genestealer Modelle.

Zug 4:
Admech entfernt die letzen Genestealer vom Tisch, anschließend nehmen seine Truppen endlich das Objectiv ein..... nur kommt er jetzt nicht mehr über das Feld. Er killt den WL ziemlich hart mit einem Trupp Standarts + Arkebus.
Genestealer raus ist nun der Deathguard an der Reihe.
Auch hier bewegt er sich wieder und bewirkt sonst kaum etwas.
Meine Scourges Blastern den Tank um und die Plague Marines sterben im Splinterfeuer... Nun beginnt das Große Lauern.

Zug 5:
Da mein Archon endlich aus der Schusslinie steht geben die Arkebusen ruhe. Sonst ist nicht viel in Reichweite.
Venom gleitert in eine Aufstellungszone und übers Feld, nahe an einem Trupp von ihm. Nach Ineffektivem Feuer von mir und einem Misslungenen Charge mit dem Venom endet das Spiel auf einer 1.

Fazit:
Keiner hat die Mission erfüllt, ich habe knapp mit Siegpunkten und extras Gewonnen (Slay the Warlord, Line Breaker) und hab damit in der Kampagne zumindest gut Punkte gemacht. Alle haben gut Gespielt und hätte ich keine Flieger gehabt hätte der Genestealer instant gewinnen können einfach schlicht dadurch das er mit seinen Genestealern eine Lebenden Schild auf die 9 inch Kante stellt.
Deathguard hat auch gut gespielt, wusste die Mission aber nicht im Vorfeld (ihm fehlen Missionsupgrades), Admech wäre echt hart gewesen, aber ziemlich langsam mit der Standard Bewegung. Sein Beschuss hart aber auch er hätte gegen den Genestealer den kürzeren gezogen. Alleine hätte ich nicht gegen den Genestealer gewonnen aber da er sich aufgeteilt hat, hatte ich wenigstens die Gelegenheit hier für.

Guter Spiel nochmal an alle meine Gegner ^_^
18
3 Tage nach Verteidigung der Befestigungen

Auf seinen Stab gestützt beobachtete Aun´O Nar´fin die landenden Transportschiffe während er sich die letzten Berichte der Erkundungstruppen und die Analyse der Daten durch den Kopf gehen lies.

Zwei weitere Energiequellen wurden gefunden. Und wieder in einem Ruinengebiet. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den gefallenen Städten und den Energiequellen? Und wieso wurden sie bei vorherigen Scans nicht entdeckt? Und es wurde Spuren der Anwesenheit von 2 anderen Fraktionen gefunden. Wir werden wohl nicht vermeiden können eine größere Streitmacht in dieses Gebiet zu schicken wenn wir die Energiequellen analysieren wollen. Shas´El Ornaah und Darkstrider werden erst morgen wieder in der Basis eintreffen und Commander Shas´O Shiash muss noch über die neuesten Berichte und Entwicklungen informiert werden.
Er aktivierte sein Comlink während er sich bereits der provisorischen Kommandozentrale zuwand.

,,Sendet eine Nachricht an Commander Shas´O Shiash, teilt ihm mit das er mich so bald wie möglich aufsuchen soll nach seiner Landung und schickt ihm die letzten Berichte der Erkundungstrupps mit."

,,Jawohl Aun´O, wird sofort gemacht."

Mit dem Wissen das er jetzt nur noch warten konnte bis die anderen Anführer eintrafen begab er sich in die provisorische Kommandozentrale.

Der Morgen des nächsten Tages, provisorische Kommandozentrale

Commander Shas´O Shiash und Aun´O Nar´fin standen an der taktischen Konsole und betrachteten eine Karte des Gebietes in dem die zwei Energiesignaturen gefunden wurden.

Shas´O Shiash:
,,Wir müssen so bald wie möglich in dieses Gebiet vorstoßen, neben den Energiequellen gilt es auch eventuelle Ressourcen zu sichern. Wissen wir bereits wann Shas´El Ornaah und Darkstrider eintreffen werden?"

Aun´O Nar´fin:
,,Wenn keine Probleme auftreten werden sie heute Abend hier eintreffen. Jedoch müssen sich viele Krieger noch von ihren Verwundungen erholen. Auch wage ich es zu bezweifeln, dass der Rest der Truppen sofort wieder ausrücken kann."

Shas´O Shiash:
,,Ein sofortiges ausrücken ist tatsächlich zu riskant. Aber länger als eine Nacht können wir nicht warten. Morgen früh müssen wir aufbrechen oder es könnte zu spät sein. Shas´El Ornaah und wir beide werden mit so vielen Truppen wie möglich morgen früh aufbrechen. Darkstrider und der Rest der Truppen werden die Basis solange bewachen. Ich werde mich darum kümmern, dass mein Kampfanzug einsatzbereit ist. Schickt ihr eine Nachricht an Shas´El Ornaah und Darkstrider und informiert sie über unsere Pläne. Wir werden uns morgen um 0600 hier treffen."

Aun´O Nar´fin:
,,Die Nachricht wird bereits verschlüsselt und wird in wenigen Minuten abgeschickt. Bis morgen Shas´O Shiash und denkt daran genug zu Ruhen. Ich befürchte morgen wird ein anstrengender Tag für alle von uns.

Am nächsten Tag, Am Rand des Einsatzgebietes Mission 4

Die Truppen nährten sich vorsichtig dem Einsatzgebiet. Abgefangene Funksprüche zwischen den beiden anderen Fraktionen offenbarten, dass man bereits entdeckt wurde und ein NAP geschlossen wurde um gemeinsam gegen die anrückenden Truppen der Tau vorzugehen. Den Anführern war klar, dass ein Zwei-Fronten Krieg gegen Space Marines nur in einer Niederlage enden konnte. Shas´El Ornaah brachte die Truppen in eine defensive Position in der Hoffnung die höhere Reichweite der Pulswaffen ausnutzen zu können um die gegnerischen Truppen davon zu überzeugen, dass es eine schlechte Idee wäre zu versuchen die Tau Truppen im Sturm anzugreifen. Doch noch während die ersten Salven fast ohne Effekt an den Marines der Death Guard apprallte und die Plasmawaffen  von Shas´O Shiash auch kaum Opfer forderten schlug in den Reihen der Feuerkrieger bereits der Beschuss der Space Marines ein. 2 Strike Teams waren in Sekunden ausgeschaltet. Aus den Augenwinkeln konnte Shas´El Ornaah sehen wie ein Space Marine sich auf seinem Bike langsam der Quelle näherte. Aufgrund der herben Verluste in den ersten Momenten entschloss Shas`El Ornaah sich mit all seinen Truppen von der Death Guard zurück zu ziehen und geschlossen gegen die anrückenden Space Marines vorzugehen. Um zu verhindern, dass der Space Marine auf seinem Bike zuerst an die Quelle kam zündete Shas`O Shiash sein Jetpack und sprang in der nähe der Energiequelle. Währenddessen wurde die Feuerkrieger weiter von dem Geschütz der Space Marines unter Beschuss genommen und 3 weitere Krieger fielen. Glücklicherweise wandten sich die Space Marines der Death Guard ab und marschierten in die Richtung der zweiten Energuequelle. Der Space Marine Biker nutze die Gelegenheit und raste auf den nun alleine stehenden Commander zu. Geschickt wich er fast sämtlichen Abwehrfeuer aus und griff im Nahkampf an. Nur die Stabiltät seiner Schilde verhinderte, dass der Commander ausgeschalten wurde. Mit Hilfe seines Jetpacks zog er sich zurück, währenddessen schoss Shas´El Ornaah einen Marker auf den Biker um die Zieltelemetrie des Kampfanzuges des Commanders zu unterstützen.. Nach seiner Landung richtete Shas´O Shiash alle Plasmawerfe auf den Biker aus und schoss Bike und Fahrer zu einer verschmolzenen Masse. Nachdem die restlichen Feuerkrieger bei der Quelle ankamen zündete der Commander seine Nachbrenner um sich des Geschützes der Space Marines anzunehmen. Im Flug erspähte er das selbstfahrende Geschütz und den Techmarine der dieses bediente. Er landete neben dem Marine und noch bevor dieser reagieren konnte wurde er schon durch den Beschuss der Plasmawaffen niedergestreckt. Kurz darauf explodierte das Geschütz, vermutlich ein Selbstzerstörungsmechanismus der durch den Tod des Techmarines ausgelöst wurde. Die Gefahr des Geschützes ausgeschalten flog Shas´O Siash zur zweiten Energiequelle um die Lage auszukundschaften. Dort sah er den Dämonenprinzen des Nurgle und einen Sergeant der Death Guard umringt von mehreren toten Space Marine Scouts. Er eröffnete das Feuer in der Hoffnung den Dämonenprinzen noch ausschalten zu können, traf aber nur den Sergeant der tödlich getroffen zu Boden ging. Alleine konnte er nicht gegen dieses geflügelte Ungeheuer ankommen und der Rest der Truppen war zu weit entfernt um rechtzeitig anzukommen. Zähneknirschend zündete er sein Jetpack und machte sich auf den Rückweg zu den restlichen Truppen. Wenigstens eine Quelle konnte gesichert werden, nun blieb nur zu hoffen, dass diese genug Daten liefern würde um den Rätseln dieser untergegangen Stadt auf den Grund zu gehen.

Mehrere Stunden nach der Schlacht


Die Drohnen und Arbeiter der Erdkaste waren bereits mit der Suche und dem Abtransport von allem was irgendwie nützlich sein könnte während die Scanner noch mit dem Sammeln der Daten beschäftigt waren. Die Feuerkrieger patrouillierten das Gebiet um die Quelle um für die Sicherheit der Erdkasten Mitglieder zu sorgen.

Shas´O Shiash:
,,Dies war ein blutiger und verlustreicher Kampf, aber am meisten Sorgen macht mir die Tatsache, dass zwei Erzfeinde sich verbünden. Was könnte einen der Orden der Space Marines dazu bringen mit der Death Guard zusammen zu arbeiten. Auch wenn dieses Bündnis nur kurz hielt wie die Toten Scouts bewießen."

Shas´El Ornaah:
,,Es war hoffentlich nur unser Erscheinen das sie zu einer Kooperation trieb. Wäre es ihnen gelungen uns zurück zu schlagen wären sie höchstwahrscheinlich wieder dazu übergegangen sich gegenseitig umzubringen."

Aun´O Nar´fin:
,,Und beide werden wohl auch an den Energiequellen interessiert gewesen sein. Die Death Guard hat sich nämlich sofort der zweiten Quelle zugewandt nachdem wir uns zu der ersten Quelle begaben."

Shas´O Shiash:
,,Wir haben schon oft mit dem Imperium, zum Vorteil beider Seiten, kooperiert. Wieso er diesen Weg nicht versuchte kann ich nicht beurteilen. Was auch immer ihr Beweggrund war, der Commander der Space Marines hat teuer dafür bezahlt und wird jetzt wohl gelernt haben, dass man Verrätern nicht trauen kann."

Landungszone, Kommandozentrale

Während Shas´El Ornaah und Darkstrider dafür sorgten, dass die letzten Daten analysiert werden und den Zustand der Truppen und Ausrüstung überprüften standen Shas´O Shiash und Aun´O Nar´fin auf dem Dach der neu errichteten Kommandozentrale und sahen den Landungsschiffen zu die neue Truppen brachten.

Aun´O Nar´fin:
,,Ein weiteres Schiff der Bor´kan Kaste ist eingetroffen mit Shas´O Man'rak an Bord. Damit sind endlich alle Mitglieder des Führungsstabes zusammen."

Shas´O Shiash:
,,Das plötzliche auftauchen des Meteoriten erforderte schnelles Handeln. Ich würde es auch bevorzugen mit unserem kompletten Arsenal ausgestattet zu sein um die Ressourcen in den Ruinen sichern zu können. Die großen Battlesuits brillieren zwar in der Schlacht aber sind extrem wartungsintensiv und die Vorbereitung für den Transport braucht Zeit."

Aun´O Nar´fin:
,,Laut der letzten Nachricht die kam sind die Vorbereitungen nun aber abgeschlossen und alle Truppen sind nun unterwegs hier her. Wenn es zu keinen größeren Komplikationen kommt dann haben wir in ein paar Tagen die ersten großen Battlesuits im Einsatz."

Shas´O Shiash:
,,Der Abtransport der Ressourcen schreitet vor ran, haben die Scanner inzwischen etwas Neues Entdeckt?"

Aun´O Nar´fin:
,,Es wurden Spuren weiterer Quellen bei einem Weitreichenscan gefunden. Erkundungstrupps sind mit Scannern auf dem Weg um den Fund zu verifizieren. Wenn sich der Fund bestätigt wird unser nächster Einsatz uns dorthin führen. Und da Shas´O Man´rak endlich angekommen ist kann er die Führung der Bor´kan Truppen übernehmen."

Shas´O Shiash:
,,Es wird auf jeden Fall der Moral der Bor´kan Truppen gut tun endlich von jemanden aus ihren Reihen angeführt zu werden. Sie haben bis jetzt nicht enttäuscht aber man merkt ob die Truppen von jemand geführt werden der von derselben Septe kommt oder nicht. Ich werde jetzt aber runter zum Landungsfeld gehen um Shas´O Man´rak zu empfangen und werde ihn dann über die aktuelle Lage informieren.

Aun´O Nar´fin:
,,Tut dies, sobald es Neuigkeiten gibt wegen des nächsten Einsatzes werden wir euch informieren.

Am Abend des gleichen Tages, in der Kommandozentrale

Darkstrider:
,,Wir haben zwei weitere Energiequellen geortet. Und bis jetzt nur eine schwache Feindpräsenz, wenn wir schnell handeln können wir die Quellen erreichen bevor sie von noch jemanden entdeckt werden."

Shas´O Man´rak:
,,Die Truppen sind bereits in den Transportern, wir können sofort aufbrechen und den Feind mit einem schnellen Überfallangriff vernichten."

Shas´El Ornaah:
,,Dann lasst uns sofort aufbrechen, der Plan ist simpel: Schnell und hart zuschlagen und den Feind vollständig vernichten. Zu den Transportern, wir sehen uns im Missionsgebiet."

Wenige Stunden später, Außenbezirk der zerstörten Stadt Mission 5

Ohne Vorwarnung stürzte sich das Kader auf die Tyraniden. Die Commander zündeten ihre Jetpacks um mit ihren Plasmawaffen in Reichweite zu kommen und die Feuerkrieger eröffneten mit ihrer hohen Reichweite sofort das Feuer auf die versammelten Termagantenrotten. Unter dem massiven Beschuß vielen die Tyraniden wie Heu vor der Sense und wurden in kurzer Zeit vollständig aufgerieben. Die Analysten der Erdkaste waren bereits dabei ihre Messgeräte aufzubauen bevor die Leichen der Tyraniden kalt waren. Suchtrupps durchforsteten die Ruinen nach nutzbaren Ressourcen und die Feuerkrieger patrouillierten das Gebiet um die Arbeiter vor Angriffen zu schützen.

Shas´O Shiash:
,,Wenn keine unerwarteten Störungen auftreten dann sind wir bis Tagesanbruch fertig und können zur Kommandozentrale zurückkehren. Und das wir ohne Verluste aus dieser Mission zurückkehren wird die Moral in der Basis sicherlich stärken."
Aun´O Nar´fin:
Auch wenn der Feind sichtlich geschwächt war zeigt dies nur die Überlegenheit des höheren Wohls und der Lehren der Feuerkaste."

Shas´O Man´rak:
,,Die Tyraniden waren wohl nicht so erfolgreich bei ihren Angriffen. Ohne genug Biomasse konnten sie ihre Verluste wohl nicht ausgleichen und wurden so immer schwächer.

Shas´El Ornaah:
,,Was auch immer der Grund war, er gab uns Zugriff zu beiden Quellen zur Analyse und seltenen Erzen die wir für die Produktion neuer Kampfanzüge dringend benötigen. Bis diese gesichert sind dürfen wir in unserer Wachsamkeit nicht nachlassen um zu vermeiden, dass uns dasselbe Schicksal wie die Tyraniden ereilt."
19
In P4 gebaute und bemalt:


In M4 gespielte Armee
20
Geschichte Teil 2:


Der Dämonenprinz erreichte das Tor zum Hangar.
Wie eine Herzklappe mit nässelnden Wunden, öffnete sich das Tor mit einem langem Schmatzen.
Die Crew der Vorhut wartete schon am Thunderhawk.

Dämonenmaschinen fuhren die Rampe hoch, Seuchenmarines kontrollierten ihre Ausrüstung und Kultisten jubelten voller Vorfreude den dunklen Göttern dienen zu dürfen.

Der Chaos Lord Vorx ging dem Prinzen entgegen und blieb vor ihm stehen >>Mein Lord, euer Landetrupp ist bereit und die anderen werden kurz darauf folgen<<
>>Gut, wir starten wenn Hovi uns nahe genug ran gebracht hat<<
>>Jawohl Mylord, aber was ist mit der feindlichen Flotte?<<
>>Hovi wird sich schon darum kümmern und die Frosterax beginnt wider zu hungern, dieses Mahl wird sie sich nicht entgehen lassen!<<


Langsam näherte sich die Frosterax dem Planeten mit der eigenartigen Energiesignatur und ebenso den feindlichen Flotten.

Mehrere Nester der Warpraumfliegen, welche sich auf der Außenhülle befanden, platzten auf und gaben unzählbar viele Fliegen in den Raum frei.

Imperiale Schiffe, ein Schlachtkreuzer und zwei Zerstörer, bemerkten die Frosterax und eröffneten das Feuer.
Das Waffenarsenal der Frosterax hatte nicht annähernd die Reichweite wie die Imperialen Schiffe.

Schüsse, die drohten das Schiff zu treffen, wurden von den Fliegen abgewehrt und selbige durch neue Fliegen ersetzt.

Mehrere Schwärme stoben auseinander gen Richtung der feindlichen Flotte.
Sie leisteten ganze Arbeit, indem sie die Komantennen anknabberten, Geschütze verbogen und die Triebwerke verklebten, sodass ihre Beute wie wehrloser Metallschrott im All trieb.

Nun kam die Frosterax immer näher.
Bedrohlich
Alles verdunkelnd.
Und...Hungrig.

Die Fliegen schwärmten auseinander und entblößten ein sich langsam öffnendes Maul aus Metall, Ceramit und Biomaße.
Zwei Kreuzer verschwanden in seinem Schlund.
Das Maul schloss sich und ein paar kleine Explosionen waren das Letzte, was die Schiffe von sich gaben.


Nun werden auch sie absorbiert und Teil der unersättlichen Frosterax.

Noch ehe sie sich der nächsten Beute, dem Schlachtkreuzer, zuwenden konnte, explodierte dieser durch mehrere Einschläge von Orkischen Schrottkometen.

Die Frosterax entließ ein zorniges Kreischen, aufgrund ihres verwehrten Mahls und feuerte ihre Batterien in Richtung des Ork Schiffes.
Explosion nach Explosion trat aus dem Orkischen Schrotthaufen, bis es ganz zerbarst und ihre Bruchstücke, während des Eintritts in die Planeten Atmosphäre, verglühten.
Daraufhin gab sie ein wütendes, zufriedenes Grollen von sich.

Das Vox im Helm des Dämonenprinzen begann zu rauschen.
>>Cheffe? Der Himmel is nu frei von Störenfrieden, nun könnse losdüsen.
Wir schiggn ihn nen paar Fliegen zur Begleitung rübba.<<
>>Danke Hovi, wie immer gute Arbeit, haltet uns den Himmel Frei!<<


Der Thunderhawk begann seine Lybellenartigen Flügel zu schlagen und katapultierte sich mit einem Stoß durch seinen Schweif Richtung des Planeten.
Kurz darauf waren sie komplett von Warpraumfliegen umgeben, was ein fantastisches Bild an den Facetten Fenstern im Cockpit abgab.

Als sie in die Atmosphäre eintraten, fiel eine Fliege nach der anderen Tot Richtung Boden, weil sie nicht für Sauerstoffreiche Umgebung erschaffen wurden.

Nachdem sie unbeschadet gelandet sind, begannen Servitoren und willenlose Sklaven mit dem Aufbau einer Basis.
Der Seuchendoktor Kledo fing damit an Proben der Flora und Fauna zu nehmen, um sie später zu studieren.
Kleine Lord tollten herum und leckten oder knabberten kichernd alles an was sie fanden.


Lord Balkoth marschierte zum Chaoslord Vorx >>Nehmt euch ein paar Kultisten und geht Richtung Norden, um etwas über die Energiesignatur heraus zu finden.
>>Jawohl Mylord, wir werden schleunigst aufbrechen und Bericht erstatten,<<


Einige Stunden später erreichte der Chaoslord mit seinem Trupp die Koordinaten.
Die Siedlung wirkte, als sei sie schon seit langer Zeit verlassen und bis heute unberührt.
Es war nur ein Pfeifen des Windes zu vernehmen, welcher durch die Ruinen wehte.

Kurz darauf schoss eine Energiesäule wie ein Geysir aus dem Boden in ihrer nähe und Kultisten machten sich unaufgefordert eilig auf, nach der Quelle zu Graben und Proben zu nehmen.

Nachdem sie ein paar Meter gegraben hatten, erschien eine weitere Säule am anderen Ende der Siedlung.

Die Pictlinsen im Helm des Chaos Lords justierte sich, woraufhin er Imperiale Gardisten ausmachen konnte, welche Richtung der zweiten Säule marschierten.

Er zündete die Triebwerke seines Sprungmoduls und landete mit einem Satz neben einer eingestürzten Mauer, um eine bessere Sicht auf die Feinde zu bekommen.
Es waren drei Trupps, welche von zwei Ordensträgern mit Befehlen bombardiert wurden.

Der Chaoslord entsicherte seinen Sturmbolter, aktivierte das Energiefeld seiner Axt und leckte sich voller Vorfreude über seine schorfigen Lippen.
Noch bevor er zum freudigen Sprung ansetzen konnte, brach ein paar Meter hinter ihm ein weiterer Energiegeysir aus.

Die Imperialen schienen es nicht direkt mitbekommen zu haben.

Gut, noch genug Zeit davon eine Probe zu nehmen.
Er voxte dem Truppführer der Kultisten >>Wenn ihr dort drüben endlich mal fertig seid, wartet hier noch mehr Arbeit auf euch.
Ich sende euch die Position<< Daraufhin wechselte er den Kanal >>Mylord, wir haben mehrere Quellen gefunden und Proben genommen, außerdem sind wir auf Gardisten gestoßen, welche uns noch bemerkt haben.<<
>Ausgezeichnet<< Brummte die Antword durch das Vox >>Amüsiert euch mit den Sterblichen und macht euch dann auf den Rückweg, ich sende euch eine Drohne entgegen.<<
Eine Blight-Drone startete ihre Rotoren und flog los.

Der Chaoslord ging geduckt in Position hinter der Mauer, um auf den Feind zu warten.
Als er ihre Schritte vernehmen konnte, schoß er dank seines Sprungmoduls in den Himmel empor und gab sogleich eine Salve mit seinem Kombi-Bolte auf die Gardisten ab, woraufhin sofort drei schreiend und Blut grugelnd zu Boden fielen.

Trotz des Schocks ihrer Verluste, eröffneten sie rasch das Gegenfeuer mit ihren Lasergewehren.
Die meisten der Schüße, welche den Chaoslord trafen, verursachten nicht einem einen Kratzer in seiner Rüstung.
Seiten 1 2 3 4 ... 10